Saisonstart im Goms, erstes Highlight in Davos
16. Dezember 2015
Sporternährung im Langlauf
30. April 2016
Show all

Neue Website, neue Saison, neues Glück?

In den letzten Wochen habe ich intensiv an meiner Website gearbeitet, ich habe sie von Grund auf neu gestaltet und nun ist die Seite online und bereit für neue News wie ich intensiv die neue, kommende Saison vorbereite. Leider hatte ich in den letzten Wochen viel Zeit, da ich die Saison frühzeitig wegen einer Rückenverletzung die ich mir Ende Februar zugezogen hatte abbrechen musste. Trotz der Rückenverletzung hatte ich bis Mitte März versucht noch so gut es ging Rennen zu laufen um noch das ein oder andere gute Resultat zu erzielen, doch leider waren die Schmerzen zu gross und es machte keinen Sinn mehr. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, dass es wahrscheinlich knapp werden würde zur Selektion für ein Swiss-Ski Kader, denn ich hatte sicherlich nicht eine gute Saison, allerdings war es auch nicht nur schlecht. Ich konnte mich zwar wieder für 3 Weltcup Rennen qualifizieren, war dabei aber leider wieder zweimal eine gute Sekunde zu langsam um den Sprung in die Viertelfinals zu schaffen. Das heisst ich war wieder nahe dran und trotzdem wird von einem 23 jährigen Athlet von Swiss-Ski ein bisschen mehr erwartet. Um dies alles einzuordnen eine kurze Erklärung. Um für ein Weltcup Rennen selektioniert zu werden muss man zu dem Zeitpunkt der Saison mindestens unter den besten 5 Schweizern sein, weil die Schweiz maximal 5 Startplätze hat bei einem Weltcup Rennen. Das habe ich 3 Mal geschafft, wobei ich speziell im Klassisch Sprint momentan zu den 3-4 besten Schweizern gehöre. Es sind also nicht unzählige andere viel besser als ich, trotzdem ist das Ziel natürlich besser zu sein und es ist auch gut das viel verlangt wird um eine Selektion zu erreichen. Als gegen Ende März die jährlichen Auswertungs Sitzungen mit Swiss-Ski stattfanden war mir bewusst, dass es vorerst die letzte Sitzung sein könnte an der ich auch teilnehme und trotzdem hoffte ich auf eine Selektion, weil es in den letzten Jahren immer wieder Fälle von Athleten gab die die Selektionsrichtlinien nicht geschafft hatten und trotzdem selektioniert wurden (wie auch dieses Jahr). Als ich nach der Sitzung mit dem Cheftrainer sprach und die Selektionen kurz zum Thema wurden, hat er mir gesagt das es “recht gut” aussehe für die nächste Saison. Das war für mich eine grosse Erleichterung und ich fühlte mich natürlich ziemlich sicher weil es mir direkt vom Cheftrainer ins Gesicht gesagt wurde. Dann habe ich bis vor einer Woche nichts gehört, als ich dann ein Telefon erhalten habe, dass sie mich für nächste Saison nicht für ein Swiss-Ski Kader selektioniert haben. Zu diesem Zeitpunkt war für mich nicht die Nichtselektion das Schmerzhafteste, sondern wie es schlussendlich dazu gekommen ist. Nun eine Woche später hatte ich etwas Zeit alles zu verarbeiten und schaue wieder positiv und optimistisch nach vorne. Selektion oder Nichtselektion, Fakt ist, dass ich nach wie vor nahe dran bin. Nun liegt es an mir alles daran zu setzen nächste Saison zurückzuschlagen und zu beweisen, dass diese Entscheidung ein Fehler war.

Momentan bin ich am organisieren, wie, wo und mit wem ich die Vorbereitung auf die nächste Saison in Angriff nehmen kann, sobald ich in dieser Hinsicht mehr weiss, werde ich dies natürlich Informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.